Ausbildung

Du bist fertig mit der Schule, hast mindestens einen guten Hauptschulabschluss, Interesse am Umgang mit Menschen, Spaß daran etwas anzupacken?  Du bist kreativ, körperlich fit und hast Freude an handwerklicher Arbeit, dann Willkommen im „Team der Stuckateure“.

 

Was genau macht ein Stuckateur?

Die Tätigkeiten eines Stuckateurs sind genauso vielfältig wie die verschiedenen Berufsbezeichnungen im Volksmund: Stuckateur; Verputzer; Gipser; Trockenbauer etc.

  • Innenputz/ Außenputz
  • Wärmedämmverbundsysteme/ Wärmedämmputze
  • Sanierung und Restaurierung alter Bausubstanz
  • Sanierputze/ Feuchteregulierungsputze
  • Farbgestaltung
  • Trockenbau/ Dachgeschoßausbau
  • Gerüstbau/ Betoninstandsetzung
  • Stuckarbeiten
  • Sgraffito, Stuckmarmor, Stuccolustro

Und noch vieles mehr. Eben vielfältig und kreativ.

 

Wie werde ich Stuckateur?

Ganz einfach, indem man sich bei den Betrieben bewirbt. Adressen hierzu findet Ihr auf dieser Internetseite unter der Rubrik Betriebe. Damit der Job kein Flop, sondern Top wird, könnt Ihr vorab in den Ferien ein Praktikum bei den einzelnen Betrieben durchführen. Hier einfach mal unverbindlich nachfragen.

 

Wärst Du ein guter Stuckateur?

  1. Arbeitest Du gern in einem Team?
  2. Benutzt Du gerne mal Deine Muskeln und bist körperlich fit?
  3. Kannst Du auch ganz genau arbeiten?
  4. Du hast keine Angst vor Wind und Regen?
  5. Leitern und Höhe bzw. Arbeiten auf Gerüsten schrecken Dich nicht ab?
  6. Ein ganzer Tag im Büro macht Dir Kopfschmerzen?
  7. Du rennst nicht schreiend davon, wenn Du mal etwas Feuchtes anfassen musst?
  8. Kannst Du auch mal alleine arbeiten?
  9. Willst Du abends sehen, was Du tagsüber geschafft hast?
  10. Du willst stolz sein auf Deine Arbeit?

Kannst Du alle bzw. die meisten Fragen mit „Ja“ beantworten,  dann:

„Willkommen Kollege“

 

Wie verläuft die Ausbildung?

Der Beruf Stuckateur gehört zu den anerkannten Ausbildungsberufen. Bei der theoretischen und praktischen Ausbildung bist Du abwechselnd im Lehrbetrieb, der Berufsschule und dem überbetrieblichen Ausbildungszentrum bei der Handwerkskammer.

Nach drei Jahren schließt Du Deine Lehrzeit mit der Gesellenprüfung ab und bist Stuckateur-Facharbeiter.

Die Ausbildung kann aber auch in zwei Stufen erfolgen: in zwei Jahren bist Du Ausbaufacharbeiter und nach einem weiteren Jahr Stuckateur.

 

Karriere und Weiterbildung?

Die Gesellenprüfung erfolgreich abgelegt?

Dann geht’s jetzt erst richtig los:

  • Staatl. geprüfter Bautechniker
  • Meisterprüfung
  • Restaurator
  • Gebäudeenergieberater
  • Oder aber nach erfolgreich bestandener Meisterprüfung gar ein Studium als Bauingenieur etc.